Möbelstadt Sommerlad

Aus Fuldawiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Aktuelle Situation

Das Möbel-Unternehmen Sommerlad plante mit einem Investitionvolumen von rund 30 Millionen Euro eine "Möbelstadt" an der Rhön-Autobahn 7. Am 5. August 2016 fällte angesichts des ablehnenden Votums der Regionalplanung der mittelständische Unternehmer eine Entscheidung.


[Bearbeiten] Schlussverkauf bei Sommerlad - Nicht unerwartet, doch sehr bedauerlich

Fulda 5.8.2016

Auch die Stadtfraktion Die Linke.Offene Liste / Menschen für Fulda bedauert, dass Frank Sommerlad nun doch das Handtuch wirft. "Sehr schade, dass die Menschen dieser Region demnächst nur noch ein vollsortiertes Möbelhaus vor der Haustür haben. Besonders tragisch für die 130 Sommerlad-Beschäftigten, die zum 1. April 2017 ihren Arbeitsplatz verlieren werden, ist, dass das Möbelhaus, sobald es zukunftsfähig aufgestellt wäre, vor dem Hintergrund des regen Wohnungsbaus in und um Fulda, auf eine steigende Nachfrage hätte bauen können. Ihre Jobs wären also langfristig gesichert gewesen", erklärt Stadtverordnete Ute Riebold. "Dass das Regierungspräsidium den Abweichungsantrag der Gemeinde Künzell für nicht genehmigungsfähig hält, ist jedoch nicht unerwartet – nicht nur aufgrund der Vorgaben der Regionalplanung – Stichwort Integrationsgebot – auch das Agieren des Landrats lief an der letztendlich gemeinsamen Politik der Stadtregion vorbei." Doch die Weichen seien wohl bereits vor vier Jahren falsch gestellt worden. "Schon lange bevor das Vorhaben im Juli 2013 an die Öffentlichkeit kam, hätten sich politisch Verantwortliche wie der damalige Künzeller Bürgermeister nicht so leichtfertig darüber hinwegsetzen dürfen, dass ein Abweichungsantrag nicht unbedingt genehmigt wird."

"Nicht nur das, auch die unsägliche Berichterstattung und vieles andere mehr haben zu dieser langen Hängepartie geführt, die überdies auch die potentielle Sommerlad-Kundschaft verunsichert hat", betont Fraktionsvorsitzende Karin Masche, die zudem der Ansicht ist, dass Chancen vertan wurden, eine Alternativplanung an anderer Stelle der Stadtregion in Erwägung zu ziehen.


[Bearbeiten] Links

Möbelstadt Sommerlad

PE Juni 2016: Sommerlad – Kaiserwiesen zu teuer?

[Bearbeiten] PE berücksichtigt hier

[Bearbeiten] weitere Artikel



[Bearbeiten] Abweichungsantrag ziemlich chancenlos

Fulda 1.6.2016

„Nicht zu fassen – 2014 beschäftigten wir uns monatelang mit der Causa Sommerlad, um die Fakten im Sinne des Wohls der Menschen unserer Region abwägen und eine fundierte Entscheidung treffen zu können. Und nun, zwei Jahre später, müssen wir feststellen, dass Frank Sommerlad damals wohl mit falschen Karten gespielt hat. Oder wie bitteschön ist es zu bewerten, dass damals erläutert wurde, das Areal gegenüber den Kaiserwiesen sei ungeeignet – nicht nur wegen der unzulänglichen Erschließung der Fläche – diese hätte verbessert werden können – sondern der Zuschnitt des Grundstückes erlaube es dort nicht, ein funktionales Möbelhaus und das Lager zu errichten, da die innere Erschließung nicht zufriedenstellend geregelt werden könne. Es sei nicht genug Fläche für den LKW-Verkehr von und zu dem Lager vorhanden. Diese Argumentation klang plausibel. Mit der neuen Erklärung des Unternehmers stellt sich das völlig anders dar: Das Grundstück gegenüber der Kaiserwiesen ist ihm schlicht zu teuer. Kein Wort mehr von einem ungeeigneten Flächenzuschnitt. Ich jedenfalls fühle mich völlig verschaukelt“, empört sich die Fuldaer Stadtverordnete Ute Riebold (Die Linke.Offene Liste / Menschen für Fulda).


Auch Karin Masche, Vorsitzende der Fraktion ‚Die Linke.Offene Liste / Menschen für Fulda‘, sieht ihre damaligen Zweifel an der Alternativlosigkeit der Zustimmung zur Erhaltung der Arbeitsplätze und zur Förderung des Wohls der beteiligten Gemeinden bestätigt: „Letztendlich ist es Sommerlad selbst, der die Arbeitsplätze seiner Mitarbeiter zum Spielball seiner Erpressungspolitik macht.“


„Frank Sommerlads Verhalten - insbesondere das Vabanque-Spiel, als er den auslaufenden Vertrag mit der Eigentümerfamilie seines Petersberger Möbelhauses nicht verlängert hat, obwohl ein Neubau in den Sternen stand – und seine unrichtige Argumentation bezüglich der Nichteignung der Fläche bei den Kaiserwiesen – ist wenig geeignet, den Eindruck eines seriösen Unternehmers zu hinterlassen“, bedauert Ute Riebold.


„Dieser nunmehr zweite ‘Antrag auf Zulassung einer Abweichung von den Darstellungen des Regionalplanes Nordhessen 2009 und des Landesentwicklungsplanes Hessen 2000‘ scheint uns wenig erfolgversprechend. Das Entscheidungsgremium – der Zentralausschuss der Regionalversammlung Nord – wird wohl in seine Abwägung einfließen lassen, dass das Areal an der Autobahn eben nicht alternativlos ist, da die an der Kaiserwiese gelegene Fläche lediglich aus finanziellen Erwägungen ausgeschieden ist. Die Regionalversammlung läuft andernfalls wohl Gefahr, Ansiedlungsbegehren auf der grünen Wiese ‚Tür und Tor‘ zu öffnen“, kommentiert Karin Masche abschließend.


Veröffentlicht:







[Bearbeiten] Links


[Bearbeiten] Befangenheit der Fuldaer Zeitung

Wie in einem Artikel von OsthessenNews am 11.08.2014 veröffentlicht wurde lehnte die Fuldaer Zeitung eine Veröffentlichung eines zweiseitigen Werbe-Artikels für insgesamt 18.000 Euro ab. Hintergrund für diese Ablehnung ist scheinbar eine Befangenheit der Fuldaer Zeitung, da die regionale Zeitung eine Werbepartnerschaft mit dem Konkurrenten Möbel Buhl pflegt.

So wurde beispielsweise am 21. Juli 2014 eine großflächige Werbe-Aktion zwischen beiden Unternehmen durchgeführt, bei dem jeder Kunde des Abos mit einem exklusiven Geschenk des Möbelhauses beworben wurde. Begünstigt wurden Kunden der Fuldaer Zeitung bei dieser Aktion mit Rabatten von bis zu 20% und einem "exklusiven Überraschungsgeschenk" beworben.


Datei:Fz_befangen_möbel_buhl_sommerlad.jpg Grafik: Werbeaktion der Fuldaer Zeitung in Kooperation mit Möbel Buhl

Datei:Fz_befangen_möbel_buhl_sommerlad_2.jpg Grafik: Die Gutschein-Aktion vom 21.07.2014


[Bearbeiten] Befangenheit von OsthessenNews.de

Auch auf OsthessenNews.de ist zu erkennen wie die Beeinflussung durch lokale Werbepartner funktioniert, Interessenskonflikte entstehen und dadurch eine neutrale Berichterstattung unmöglich wird. Während OsthessenNews den Bau der Möbelstadt eher befürwortet ist gleichzeitig der größte Banner der Webseite durch Sommerlad finanziert. Skeptische Berichterstattung ist hier von OsthessenNews wohl eher nicht zu erwarten.

f76cwsqi.jpg Grafik: Screenshot OsthessenNews vom 15.10.2014

[Bearbeiten] Stellungnahme Die Linke.Offene Liste zu Sommerlad - Oktober 2014

Die Fraktion „DIE LINKE.Offene Liste“ in der Stadtverordnetenversammlung freut sich mit den Sommerlad-Beschäftigten, dass ein Kompromiss erzielt wurde, der den Beschäftigten eine berufliche Perspektive ermöglicht, Arbeitslosigkeit verhindert und neue Arbeitsplätze in der Region schafft.

Kritikwürdig ist aber, wie dieser zugrundeliegende Sachzwang geschaffen wurde.

Zum Neubau eines Gebäudekomplexes an der A7 hat die Firma Sommerlad die Region vor vollendete Tatsachen gestellt und kurzerhand den bisherigen Standort anderweitig verplant. Die Erpressung und Instrumentalisierung von Kommunalpolitik, Medien und Kolleginnen und Kollegen nahm ihren Lauf, um das Vorhaben des Neubaus an dieser Stelle entgegen dem Regionalplan durchzudrücken. Vor aller Augen wurde vorgeführt, wie Investoren entgegen dem Wohl der Region es bewerkstelligen ihre Vorstellungen zu realisieren. Die Medien haben in diesem Streit sich nicht darauf beschränkt zu berichten, sondern haben sich in vielen Fällen auf die Seite eines der großen Möbelhäuser gestellt.

Wir betrachten den größtmöglichen Nutzen für die Region insgesamt und die dort lebenden Menschen. Wenn ein Konkurrent der beiden ortsansässigen Möbelhäuser sich einen Wettbewerbsvorteil durch Umgehung der bis dahin geltenden Vorgaben verschaffen will, so hat Kommunalpolitik dem Einhalt zu gebieten.


Dies gilt für Regionalpläne, die verhindern sollen, dass sich neue Gewerbegebiete in die Landschaft fressen und bestehende Strukturen damit zerstören, aber auch für die Einhaltung von Sortimentsvorgaben, damit die Innenstädte nicht verwaisen.


Öffentliche Interessen müssen Vorrang vor den Interessen einzelner Investoren haben!

Und es gilt auch hier "Was des einen Nutzen ist des anderen Schaden" Wir müssen auch langfristig die Arbeitsplatzsicherheit an anderer Stelle im Blick haben.

Die Zukunft wird zeigen, ob ein „Drive-in-Möbelhaus“ an der Autobahn sich wirklich als Wettbewerbsvorteil erweisen wird. Die jungen Käuferschichten aus den Metropolen, die Internetbestellung bevorzugen, verzichten oft ganz bewusst auf Führerschein und PKW zugunsten anderer Statussymbole wie high Tech Mobilfunkgeräte, Heimtechnik und Wohnungseinrichtung. Eine Schaufläche gerade für den angepeilten online Handel muss für die Kunden gut erreichbar sein und die Aufenthaltsqualität der Umgebung aufnehmen. Dazu gehört auch zentrumsnahe fussläufige Erreichbarkeit, Kunst, Kultur und Events, die Anbindung an Nah und Fernverkehr und andere urbane Fortbewegungsmittel (Rad, ebike). All diesen Faktoren wird der neue Standort nicht gerecht und sie spielen auch in dem Gutachten keine Rolle. Somit können wir mit den Beschäftigten nur hoffen, dass die Unternehmensentscheidung auch nachhaltig und dauerhaft sein wird.

Persönliche Werkzeuge