Siehe auch die neusten Artikel auf der Portalseite

Anfrage Unterschiedliche Einwurfszeiten bei Weiß- und Buntglascontainern

Aus Fuldawiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Anfrage Unterschiedliche Einwurfszeiten bei Weiß- und Buntglascontainern

Seit einigen Monaten stehen in der Stadt allerorten neue Glascontainer zur Verfügung. An den Containern befinden sich Aufkleber, die über die erlaubten Einwurfszeiten informieren. Verwunderlicherweise darf Weißglas werktags bis um 20 Uhr eingeworfen werden, Buntglas jedoch nur bis um 19 Uhr.

Die Fraktion „DIE LINKE. Offene Liste“ fragt daher den Magistrat:

1. Warum darf Weißglas eine Stunde länger eingeworfen werden als Buntglas?

2. Würde es sich beim Einwurf einer grünen Essigflasche um 19:30 Uhr um eine Ordnungswidrigkeit handeln, beim Einwurf eines weißen Marmeladenglases um dieselbe Uhrzeit hingegen nicht?


[Bearbeiten] Antwort

Anfrage der Stadtverordnetenfraktion DIE LINKE vom 21.08.2011 zu Einwurfzeiten bei Altglascontainern

Antwort von Frau Stadtbaurätin Cornelia Zuschke


Frage 1:

Warum darf Weißglas eine Stunde länger eingeworfen werden als Buntglas?

Antwort:

Buntglas und Weißglas darf bis um 20:00 Uhr in die Altglascontainer ein-geworfen werfen. Die unterschiedlichen Zeitangaben auf einigen Wert-stoffplätzen im Stadtgebiet sind auf einen Irrtum des Entsorgungsunter-nehmens zurückzuführen.

Die Container mit der Zeitangabe 19:00 Uhr waren für die Stadt Hünfeld bestimmt. Als einzige Kommune im Kreisgebiet besteht die Stadt Hünfeld auf eine Einwurfzeit bis 19:00 Uhr. Bei Auslieferung der Container wurden versehentlich die für Hünfeld bestimmten Container auch in Fulda aufges-tellt. Der Entsorgungsfirma war der Fehler bereits bekannt. Neue Aufkleber wurden bestellt und werden kurzfristig angebracht.


Frage 2:

Würde es sich beim Einwurf einer grünen Essigflasche um 19:30 Uhr um eine Ordnungswidrigkeit handeln, beim Einwurf eines weißen Marmeladenglases um dieselbe Uhrzeit hingegen nicht?

Antwort:

Glaseinwürfe an Werktagen bis 20:00 Uhr werden nicht als Ordnungswidrigkeit geahndet.


Fulda, 5. September 2011

Persönliche Werkzeuge